Gelbe Sonnenschein Explosionen

Hoffentlich auf einen angenehmen Trip kamen Hippies während der Sechziger nach Einpfiff von „Yellow Sunshine„. Allerdings waren Drogen 20 Jährchen später 1987 in Berlin ganz schräg: Zum einen wurde sogenanntes „Ost LSD“ über die inzwischen marode Grenze rückimportiert – Abfall aus Psychopharmica Kombinaten. Zum anderen sprossen allerorten Psylos aus dem Tütchen – nicht dünne, eher dicke Brocken, die miniaturisiertem Walspeck ähnelten und auch so schmeckten. Und zu „guter“ Letzt verstaubte in weiter Runde Speed die Klodeckel der Szene Discos, brannte wie Abflusswisch in der Nase, vermutlich damit sogar gestreckt. Während dieser Zeit – dem Neopsychedelischen Äon – betrieb TOM sein Label LOVE’S SIMPLE DREAMS , darunter u.a. Bands wie MIRACLE WORKERS, THE CHUD (bei denen unsereins zugange war) und YELLOW SUNSINE EXPLOSION: Dunkel erinnert man sich, wie mein Kumpel VIC mit an den Reglern saß, als sie ihre Platte im TRITONUS aufnahmen, ja sogar, dass icke selbst mal als Gast vorbeischaute, um den Jungs was zu futtern, zu drinken oder Zigaretten vorbeizubringen, weiß nicht mehr genau….


Leave a Reply